Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe - Lehrstuhl der Universität Regensburg

Beispiele für Fragestellungen

Beispielsweise hat unsere Arbeitsgruppe in Vorarbeiten Daten aus dem klinischen Krebsregister Regensburg zur leitlinienkonformen Diagnostik und Therapie der etablierten histopathologischen Prognose- und Prädiktivfaktoren HER-2 bzw. Östrogen-/Progesteronrezeptorstatus (ER/PR) untersucht.

In einer Studie, in die 6991 Patientinnen eingeschlossen wurden, befassten wir uns zum Beispiel mit der leitliniengerechten Diagnostik und Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms in der klinischen Routine [1]. Bei insgesamt 88,2% (N=6164) der Patientinnen war ein HER2-Status vorhanden. Die Bestimmungsrate des HER2-Status stieg kontinuierlich im Verlauf der Jahre bis zu 99,6% im Jahr 2012. 1134 Patientinnen (18 %) waren HER-2 positiv.

Die Auswertung der Therapien zeigte, dass es bei prämenopausalen Patientinnen zu einer erheblichen Zunahme der leitliniengerechten Behandlung mit Trastuzumab von 58,1% im Jahr 2006 auf 90,9% im Jahr 2011 gekommen ist, wohingegen die Rate bei postmenopausalen Patientinnen mit ca. 49% eher konstant niedrig war. Der Einsatz der leitliniengerechten Therapie zeigte sich im Überleben der Patientinnen. Anhand der bevölkerungsbezogenen Analysen konnte gezeigt werden, dass eine leitliniengerechte adjuvante Trastuzumab-Therapie das Gesamtüberleben von HER2-positiven Mammakarzinom-Patientinnen signifikant verbessert [1].

In einer weiteren Analyse wurde die Qualität der Steroidhormonrezeptor-Bestimmung und der adjuvanten endokrinen Therapie (ET) bei 7421 Patientinnen evaluiert [2]. Bei 97,4% der Patientinnen war ein HR-Status vorhanden. Seit 2009 ist dieser Anteil auf 99,6% angestiegen. 85,8% (N=6199) der Patientinnen waren HR-positiv. Von diesen erhielten 85,3 % (N=5285) eine ET, entweder als Monotherapie oder in Kombination mit CHT und/oder Trastuzumab [2]. Wiederum zeigte sich der Überlebensvorteil durch eine adäquate adjuvante Therapie wohingegen ein Abweichen davon zu einem signifikant verschlechterten Überleben führt [2].


[1] Guideline concordant therapy prolongs survival in HER2-positive breast cancer patients: results from a large population-based cohort of a cancer registry.

Inwald EC, Ortmann O, Zeman F, Koller M, Hofstädter F, Gerstenhauer M, Klinkhammer-Schalke M. Biomed Res Int. 2014;2014:137304. doi: 10.1155/2014/137304. Epub 2014 Mar 20.

[2] Adjuvant endocrine therapy in pre- versus postmenopausal patients with steroid hormone receptor-positive breast cancer: results from a large population-based cohort of a cancer registry. Inwald EC, Koller M, Klinkhammer-Schalke M, Zeman F, Hofstädter F, Lindberg P, Gerstenhauer M, Schüler S, Treeck O, Ortmann O. J Cancer Res Clin Oncol. 2015 Dec;141(12):2229-40. doi: 10.1007/s00432-015-2025-z. Epub 2015 Aug 8.

Kontaktieren Sie uns

Priv.-Doz. Dr. med.
Elisabeth C. Inwald
AG Versorgungsforschung     
 
Mail einwald@caritasstjosef.de

 

Kontakt Anfahrt Seite drucken© 2002-2017 Caritas-Krankenhaus St. Josef | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Design & Programmmierung