Aktuelle Informationen

Antibiotikaunempfindliche Keime sind ein ernst zu nehmendes Problem.
Wie Sie sich davor schützen können, erfahren Sie hier:

Seit einigen Jahren berichten Krankenhäuser und medizinischen Fachgesellschaften darüber, dass die "Wunderwaffe" Antibiotikum zunehmend stumpfer wird. Immer mehr Bakterien sind gegen die Wirkung eines Antibiotikums unempfindlich.

Was für den gesunden Menschen kein Problem darstellt, kann für  schwerkranke Menschen mit einem stark geschwächten Immunsystem gravierende Folgen haben. Weil bei diesen Menschen die körpereigene Abwehr häufig versagt, können krankmachende Erreger leichter in den Körper eindringen. Wenn gleichzeitig eine Antibiotikaresistenz vorliegt, ist eine wirksame Behandlung deutlich erschwert.

Die wichtigsten Problemkeine im Krankenhaus heißen MRSA, MRGN und VRE. Unser Hygienesystem ist auf die hohen Anforderungen im Umgang damit erfahren und spezialisiert. Dazu gehört für uns auch die Aufklärung über resistente Erreger. Mit den nachfolgenden Steckbriefen möchten wir Sie über die multiresistenten Keime informieren und Ihnen erklären, wie Sie damit verbundene und mögliche Infektionen verhindern können.

MRSA – Multisesitenter Staphylokokkus Aureus

Was bedeutet MRSA?

Das Bakterium Staphylococcus aureus ist auf der Haut von vielen gesunden Menschen zu finden. Wenn dieses Bakterium gegen verschiedene Antibiotika unempfindlich geworden ist, wird es MRSA genannt: Multiresistenter Staphylococcus aureus

Wie werden MRSA-Bakterien übertragen?

Bei Menschen mit MRSA finden sich hohe Konzentrationen dieser Bakterien in der Nase, auf der Haut, in offenen Wunden und eventuell auch in Körperausscheidungen. In geringeren Konzentrationen kommen sie auch im direkten Umfeld der Patienten vor. Von dort werden MRSA über die Hände auf andere Menschen übertragen.

Wann wird es für Ihre Gesundheit problematisch?

Im Allgemeinen sind diese MRSA-Bakterien für gesunde Personen außerhalb des Krankenhauses unproblematisch. Aber im Krankenhaus ist das Ansteckungs- und Erkrankungsrisiko für Patienten erhöht. Wenn MRSA Bakterien von der Hautoberfläche unter die Haut gelangen und in den Körper eindringen kann dies für die Gesundheit problematische werden unter Umständen Problematisch für Ihre Gesundheit und krank machen. Bei diesen Erkrankungen kann die Notwendigkeit bestehen, spezielle Antibiotika einzusetzen.

Wann soll behandelt werden?

Befinden sich die MRSA nur auf der Haut, ohne Krankheitszeichen (hierbei spricht man von einer Besiedelung der Haut/Schleimhaut) zu verursachen, dann sollen bestimmte Maßnahmen zur Entfernung dieser Bakterien von der Haut eingeleitet werden, zum Beispiel desinfizierende Waschungen mit Hilfe spezieller Produkte.

Bei einer MRSA-Infektion mit Krankheitssymptomen wird Ihr Arzt eine spezielle Behandlung mit einem wirksamen Antibiotika durchführen.

Welche besonderen Maßnahmen müssen durchgeführt werden?

Im Krankenhaus

  • Sie dürfen Ihr Zimmer nur nach Absprache mit dem Personal verlassen.

  • Besucher müssen besondere hygienische Maßnahmen befolgen. Informationen dazu erhalten Sie vom Personal.

  • Gerne können Sie sich auch unsere „Informationsbroschüre zu isolierpflichtigen Krankheitserregern“ aushändigen lassen, die Sie auch mit nach Hause nehmen können.

  • Das Personal trägt zur Vermeidung von Übertragungen auf weitere Personen/Patienten bei Ihrer Behandlung Schutzkleidung wie Kittel, Handschuhe, eventuell Mund-Nasen-Schutz

  • Die Händedesinfektion ist besonders wichtig: Alle, auch Patienten und Besucher, müssen sich vor Verlassen des Zimmers die Hände desinfizieren!

Außerhalb des Krankenhauses

  • Außerhalb des Krankenhauses ist ein Übertragungsrisiko sehr gering. Führen Sie ein normales Leben.

  • Waschen Sie sich häufig die Hände und befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene.

  • Informieren Sie Ihre weiterbehandelnden Ärzte und Pflegenden darüber, dass bei Ihnen MRSA-Bakterien gefunden wurden.

  • Meiden Sie körperliche Kontakte zu Personen mit offenen Wunden und Tumorerkrankungen.

Welches Ziel wird angestrebt und wie wird dieses erreicht?

Oberstes Ziel ist es, die Weiterverbreitung von MRSA vor allem auf andere Menschen zu verhindern. Die wichtigste und gleichzeitig einfachste Maßnahme ist dabei eine korrekte Hände-Hygiene!

MRGN – Multiresitente Gramnegative Bakterien

Was bedeutet MRGN?

Im Darm – sowie auf der Haut und Schleimhaut des Menschen – befinden sich zahlreiche unterschiedliche Bakterien. Zu diesen gehören Darmbakterien (Enterobakterien) und andere Keime (zum Beispiel Acinetobacter baumannii und Pseudomonas aeruginosa), die gegen viele Antibiotika unempfindlich werden können. In einem solchen Fall werden sie MRGN (multiresistente gramnegative Stäbchen-Bakterien) genannt. Man unterscheidet 3MRGN und 4MRGN aufgrund der unterschiedlichen Resistenzen gegen Antibiotika. 4MRGN-Bakterien sind resistenter als 3MRGN-Bakterien und die Patienten im Krankenhaus werden deshalb isoliert wie bei MRSA.

Wie erwirbt man die MRGN-Bakterien?

Die 3MRGN werden inzwischen bei vielen gesunden Menschen in der Allgemeinbevölkerung gefunden, oft auch nach Auslandsaufenthalten oder nach Antibiotikabehandlungen. Die 4MRGN sind eher Folge einer schweren Erkrankung mit längeren und verschiedenen Antibiotikabehandlungen, sowie längeren Krankenhausaufenthalten

Wie werden MRGN-Bakterien übertragen?

Hohe Konzentrationen an MRGN-Bakterien können im Stuhl und in bestimmten Fällen im Urin, manchmal auch in offenen Wunden vorhanden sein. Acinetobacter baumannii und Pseudomonas aeruginosa können sich darüber hinaus auch auf der Haut und Schleimhaut befinden. Von dort werden sie im Wesentlichen über die Hände auf andere Menschen übertragen. Eine Übertragung ist möglich, wenn besiedelte Wunden nicht abgedeckt sind oder die Regeln der Basishygiene nicht ausreichend beachtet werden.

Wann wird es für Ihre Gesundheit problematisch?

Eine bloße Besiedelung des Darms oder der Haut mit diesen Bakterien ist für gesunde Menschen und Kontaktpersonen nicht gefährlich. Die Mehrzahl der Bakterien ist für die Gesundheit des Menschen wichtig, einzelne können der Gesundheit aber schaden. Problematisch für Ihre Gesundheit kann es werden, wenn MRGN-Bakterien entweder aus dem Darm oder von der Haut in Wunden, in die Blutbahn oder in andere Körperregionen eindringen und krank machen. Bei diesen Erkrankungen kann die Notwendigkeit bestehen, spezielle Antibiotika einzusetzen.

Wann soll behandelt werden?
Nur bei einer Erkrankung mit Krankheitssymptomen wird Ihr Arzt eine spezielle Behandlung mit einem der wenigen noch wirksamen Antibiotika durchführen. Eine Behandlung von MRGN-Bakterien ohne Krankheitssymptome ist nicht erforderlich.

Welche besonderen Maßnahmen müssen durchgeführt werden?

Im Krankenhaus

Die Händedesinfektion ist besonders wichtig, um eine Weiterverbreitung der Keime zu vermeiden. Patienten mit 3MRGN werden nur in den sogenannten Risikobereichen wie z. B. Intensivstation, in denen es durch die Art der komplexen Behandlung besonders leicht zu Infektionen kommen kann, isoliert. Patienten mit 4MRGN werden in der Regel in allen Bereichen des Krankenhauses isoliert.

  • Sie dürfen Ihr Zimmer nur nach Absprache mit dem Personal verlassen.

  • Besucher müssen besondere hygienische Maßnahmen befolgen. Informationen dazu erhalten Sie vom Personal.

  • Gerne können Sie sich auch unsere „Informationsbroschüre zu isolierpflichtigen Krankheitserregern“ aushändigen lassen, die Sie auch mit nach Hause nehmen können.

  • Das Personal trägt zur Vermeidung von Übertragungen auf weitere Personen/Patienten bei Ihrer Behandlung Schutzkleidung wie Kittel, Handschuhe, eventuell Mund-Nasen-Schutz

  • Die Händedesinfektion ist besonders wichtig: Alle, auch Patienten und Besucher, müssen sich vor Verlassen des Zimmers die Hände desinfizieren!

Außerhalb des Krankenhauses

Waschen Sie sich sorgfältig und häufig die Hände und befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene. Dann ist das Übertragungsrisiko gering. Führen Sie ein normales Leben! Informieren Sie Ihre weiterbehandelnden Ärzte und Pflegenden darüber, dass bei Ihnen MRGN-Bakterien festgestellt wurden.

Welches Ziel wird angestrebt und wie wird dieses erreicht?

Oberstes Ziel ist es, die Weiterverbreitung von MRGN-Bakterien vor allem auf andere Menschen zu verhindern. Die wichtigste und gleichzeitig einfachste Maßnahme ist dabei eine korrekte Hände-Hygiene!

VRE – Vancomycinresistente Enterokokken

Was bedeutet VRE?

Im Darm des Menschen befinden sich zahlreiche unterschiedliche Bakterien. Darm-Bakterien mit dem Namen Enterokokken, die gegen das Antibiotikum Vancomycin widerstandsfähig geworden sind, werden VRE genannt

Wie werden VRE-Bakterien übertragen?

Hohe Konzentrationen an VRE-Bakterien können im Stuhl und in bestimmten Fällen im Urin, manchmal auch in offenen Wunden vorhanden sein. In geringeren Konzentrationen können sie sich auch im direkten Umfeld der Patienten befinden. Von dort werden sie im Wesentlichen über die Hände auf andere Menschen übertragen.

Wann wird es für Ihre Gesundheit problematisch?

Eine bloße Besiedelung mit diesen Bakterien ist für gesunde Menschen und Kontaktpersonen nicht gefährlich. Die Mehrzahl der Bakterien ist für die Gesundheit des Menschen wichtig, einzelne können der Gesundheit aber schaden. Problematisch für Ihre Gesundheit kann es werden, wenn VRE-Bakterien aus dem Darm in die Blutbahn oder in andere Körperregionen eindringen und krank machen. Bei diesen Erkrankungen kann die Notwendigkeit bestehen, spezielle Antibiotika einzusetzen.

Wann soll behandelt werden?

Eine Behandlung von VRE-Bakterien ohne Krankheitssymptome ist nicht sinnvoll. Nur bei einer Erkrankung mit Krankheitssymptomen wird Ihr Arzt eine spezielle Behandlung mit einem wirksamen Antibiotika durchführen.

Welche besonderen Maßnahmen müssen durchgeführt werden?

Im Krankenhaus

  • Sie dürfen Ihr Zimmer nur nach Absprache mit dem Personal verlassen.

  • Besucher müssen besondere hygienische Maßnahmen befolgen. Informationen dazu erhalten Sie vom Personal.

  • Gerne können Sie sich auch unsere „Informationsbroschüre zu isolierpflichtigen Krankheitserregern“ aushändigen lassen, die Sie auch mit nach Hause nehmen können.

  • Das Personal trägt zur Vermeidung von Übertragungen auf weitere Personen/Patienten bei Ihrer Behandlung Schutzkleidung wie Kittel, Handschuhe, eventuell Mund-Nasen-Schutz

  • Die Händedesinfektion ist besonders wichtig: Alle, auch Patienten und Besucher, müssen sich vor Verlassen des Zimmers die Hände desinfizieren!

Außerhalb des Krankenhauses

  • ist ein Übertragungsrisiko sehr gering. Führen Sie ein normales Leben.

  • Waschen Sie sich häufig die Hände und befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene.

  • Informieren Sie Ihre weiterbehandelnden Ärzte und Pflegenden darüber, dass bei Ihnen VRE-Bakterien gefunden wurden.

  • Meiden Sie körperliche Kontakte zu Personen mit offenen Wunden und Tumorerkrankungen.

Welches Ziel wird angestrebt und wie wird dieses erreicht?

Oberstes Ziel ist es, die Weiterverbreitung von VRE vor allem auf andere Menschen zu verhindern. Die wichtigste und gleichzeitig einfachste Maßnahme ist dabei eine korrekte Hände-Hygiene!

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen weiterhelfen zu können.

 

Kontakt Anfahrt Seite drucken© 2002-2017 Caritas-Krankenhaus St. Josef | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Design & Programmmierung