Klinik für Chirurgie

Kolonkarzinom (Dickdarmkrebs)

Bei bösartigen Erkrankungen des Dickdarms ist die Operation eine der zentralen Behandlungsmöglichkeiten. Hierbei erfolgt die vollständige Entfernung des betroffenen Darmabschnittes mit seinen Versorgungsstrukturen (Blut- und Lymph-[=Gewebeflüssigkeits-]bahnen). So ist es verständlich, daß immer ein größeres Darmstück entfernt werden muß als nur der Lokalbefund. Die Wiederherstellung der Darmkontinuität erfolgt durch eine entsprechende Nahttechnik, durch die die Darmenden wieder miteinander verbunden werden. Die Operation kann in der offenen und je nach Situation auch in der minimal invasiven Technik ("Schlüssellochoperation") durchgeführt werden.

Bei der Entfernung von Tumoren im Querdarm und linksseitigen Darmbereich kommt es im Anschluß häufig zu einer Veränderung der Stuhlgewohnheiten (höhere Frequenz, Konsistenzänderung). Hier stellt sich nach einer entsprechenden Umstellungsphase und Veränderung der Ernährungsgewohnheiten ein Gleichgewicht ein.

Abhängig von der Gewebeuntersuchung des entfernten Darmabschnittes ist eine medikamentöse Nachbehandlung erforderlich. Diese wird mit jedem Patienten persönlich besprochen und erklärt. Nach der vollständigen Beendigung der Behandlung ist eine weitere Betreuung in Form von Kontrolluntersuchungen erforderlich (Nachsorge).

Bei einer Häufung von Krebserkrankungen in der Familie - auch unterschiedlicher Organe - ist die Abklärung einer erblichen Belastung sinnvoll, dies erfolgt im entfernten Tumorgewebe. Diese Untersuchung wird durch uns im Rahmen der Tumorkonferenz veranlasst und durch das Institut für Molekularpathologie (Universität Regensburg) durchgeführt. Je nach Befund ist eine weiterführende humangenetische Beratung erforderlich und zu empfehlen. Hierbei werden weiterführende Blutuntersuchungen veranlasst.
Bei Bestätigung der erblichen Belastung werden die Familienangehörigen in die Abklärung miteinbezogen und je nach Ergebnis einem intensivierten Vorsorgeprogramm zugeführt.
Individuell ist - bei gesicherter erblicher Belastung - die Beratung bezüglich einer „Vorsorgeoperation“ zu führen. Nähere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter DGAV und IndexFam.

Auch wenn sich durch die Entwicklung neuer Medikamente in der Krebstherapie Verbesserungen ergeben haben, gilt unverändert der Grundsatz, daß eine frühzeitige Tumorerkennung die Heilergebnisse verbessert. Deshalb empfehlen wir die Teilnahme an den Vorsorgeuntersuchungen (Darmspiegelung) - insbesondere, wenn in der Familiengeschichte Krebsleiden bekannt sind.

Kontaktieren Sie uns

Caritas-Krankenhaus
St. Josef

Klinik für Chirurgie
Landshuter Straße 65
93053 Regensburg

Sekretariat der Klinik
Kathrin Gabler
Tel: 0941 782-3310
Fax: 0941 782-3315

chirurgie@caritasstjosef.de

Terminvereinbarung
Tel: 0941 782-3311

Kontakt Anfahrt Seite drucken© 2002-2017 Caritas-Krankenhaus St. Josef | Impressum | Sitemap | Design & Programmmierung